Projekt

Hunderte dieser „Barth-Ritter“ warten darauf, verspeist zu werden. Die tollen Vorlagen hat uns die HLB Wuppertal zugesteckt und viele emsige Hände bekleben nun die kleinen Schokoladen mit Barth-Bildern und Logos. Karl Barth war der Meinung: „Freude kann man nur haben, indem man Freude macht.“ Da schließen wir uns an!

Das Projekt findet vom 19.01.2020 bis 26.01.2020 statt und umfasst eine gute Woche, in der wir miteinander anhand des Theologen Karl Barth der Frage nachgehen werden, ob Theologie Kunst ist, die uns noch beschäftigen kann, oder ob uns Theologie, wie sie Karl Barth getrieben hat, nichts mehr zu sagen hat, also „weg“ kann.

Wir versuchen, dies auf unterschiedlichem Wege herauszufinden. Zwei Gottesdienste, ein Filmabend nach dem Eröffnungsgottesdienst, zwei Workshops, eine täglich mindestens drei Stunden geöffnete Ausstellung, ein Vortragsabend mit dem Karl-Barth-Preisträger 2020 Prof. Dr. Dr. h.c. Michael Beintker und ein Barth-Frühstück am Samstag vor dem Abschlussgottesdienst der Woche, geben uns reichlich Gelegenheit, gemeinsam Karl Barth kennenzulernen und Menschen aus anderen Gemeinden zu uns einzuladen.